Safetec Timo Durchdewald Sicherungstechnik

Safetec Timo Durchdewald Sicherungstechnik

Auf­grund der Viel­falt von Auf­trä­gen und der ein­her­ge­hen­den Flut von Doku­men­ten beschäf­tig­te sich SAFETEC mit dem The­ma Dokumentenmanagement.

Wir haben erheb­lich schnel­ler alle Doku­men­te im Blick. Der Rech­nungs­durch­lauf hat sich ver­kürzt, was Lie­fe­ran­ten freut und sich im Con­trol­ling posi­tiv auswirkt.

Timo Durch­de­wald

Inha­ber, Timo Durch­de­wald Sicherungstechnik

Dortmunder Systemhaus

Dortmunder Systemhaus

Für das Dort­mun­der Sys­tem­haus (dosys) hat Alos die Erfas­sungs-Soft­ware Alos Scan imple­men­tiert. Hier­mit wird höchst­mög­li­che Effi­zi­enz bei der Erfas­sung vom Post­ein­gang und Rech­nun­gen, sowie der Digi­ta­li­sie­rung und Elek­tro­ni­schen Archi­vie­rung von Papier­ak­ten gewähr­leis­tet. Die auto­ma­ti­sche Indi­zie­rung der Schrift­stü­cke über den Bar­code erfolgt bereits wäh­rend des Scan-Vor­gangs unauf­fäl­lig im Hintergrund.

Dadurch wird die star­re Rei­hen­fol­ge “Scan­nen-Indi­zie­ren-Expor­tie­ren” auf­ge­löst. Durch­schnitt­lich wer­den so eine Mil­li­on Sei­ten pro Quar­tal gescannt, erfasst und abgelegt.

Aus­schlag­ge­bend für den Ein­satz von Alos Scan war neben der Leis­tungs­fä­hig­keit vor allem das Lizenz­mo­dell. Es ist sowohl unab­hän­gig vom Beleg­vo­lu­men als auch von der Scanner-Leistungsfähigkeit.

Damit blei­ben wir wett­be­werbs­fä­hig gegen­über exter­nen Scan-Dienstleistern.

Man­fred Bals

Stell­ver­tre­ten­der Bereichs­lei­ter, Dort­mun­der Systemhaus

Schloss-Garage Winterthur

Schloss-Garage Winterthur

Die SCHLOSS-GARAGE Win­ter­thur AG wird heu­te in 4. Genera­ti­on durch Chris­ti­an Mai­er geführt. Sie hat sich inhalt­lich, ört­lich und gebäu­de­tech­nisch stets wei­ter­ent­wi­ckelt. Natür­lich müs­sen da auch inter­ne, orga­ni­sa­to­ri­sche Pro­zes­se mit­hal­ten können.

Daher war die Digi­ta­li­sie­rung des Kre­di­to­ren­pro­zes­ses ein Muss, um mit der kon­ti­nu­ier­li­chen Moder­ni­sie­rung des Betrie­bes mit­hal­ten zu können.

Das Sys­tem funk­tio­niert und die Mit­ar­bei­ter ver­las­sen sich dar­auf. Es ist ein inte­gra­ler Bestand­teil unse­res Arbeits­all­tags gewor­den: Wür­de unser Work­flow-Manage­ment-Sys­tem aus­fal­len, wür­de die Arbeit auf unse­ren Bau­stel­len inner­halb von drei Tagen stoppend.

Chris­ti­an Maier

Geschäfts­füh­rer, Schloss-Gara­ge Win­ter­thur AG